Die meisten unserer Hemmnisse erschaffen wir selbst. Vor allem, wenn es um unseren persönlichen oder beruflichen Erfolg geht, sind wir Meister darin, uns selbst im Weg zu stehen – einfach, weil wir die falsche Haltung an den Tag legen. Ein kleiner Wechsel der Einstellung wirkt dann schon große Wunder.

Wir vergleichen uns mit anderen.
Eines der größten Probleme ist, dass wir in unserem Umfeld ständig mit dem Erfolg anderer konfrontiert werden und uns davon beeinflussen lassen. Dazu kommt, dass wir von unseren Freunden oder Kommilitonen oft nur das Positive an ihrer Geschichte zu hören bekommen, nie die harte Zeit, durch die sich durcharbeiten mussten. Das sorgt dafür, dass wir uns, hinsichtlich unserer eigenen Laufbahn, schlechter fühlen und oftmals auch, mit dem Gedanken es würde ohnehin nichts mehr werden, aufgeben. Doch so ein Denken führt nur zu starker Unzufriedenheit und Resignation.

STATTDESSEN: Mach dir eine Liste mit deinen Zielen und Wünschen. Dann geh die Liste durch und entferne alle Punkte, von denen du glaubst, es seien Ziele, die dir dein Umfeld eingetrichtert hat. So kannst du genau sehen, was dir persönlich wichtig ist und dir dafür deinen persönlichen Zeitplan erstellen.

Wir erwarten von der Erfüllung unserer Ziele zu viel.
Was wir uns vornehmen, das schaffen wir auch. Diese Haltung ist ja schon mal gar nicht schlecht. Nur leider verknüpfen wir die Erfüllung unserer Ziele mit anderen Bedingungen. Wer sich vornimmt, eine Beförderung zu bekommen und dazu auch den großen Wandel in seinem Leben erwartet, wird am Ende enttäuscht, denn das einzige, was passiert, ist, dass er eine Beförderung erhält. Im Endeffekt führt das nur zu Enttäuschungen. Im schlimmsten Fall verliert man dann endgültig auch den Ehrgeiz.

STATTDESSEN: Begegne deinen Errungenschaften mit Dankbarkeit. So wird Erreichtes immer positiv bewertet und hält die Motivation aufrecht. Natürlich musst du die Bedingungen, die du ursprünglich an andere Ziele geheftet hast, nicht gleich über Bord werfen. Überleg dir einfach, wie du diese Veränderungen auf anderen Wegen erreichst.

Wir denken, wir könnten uns selbst belügen.
Oft ertappen wir uns dabei, wie wir unsere eigene Situation gut reden oder rechtfertigen. Wenn der Erfolg lang ausbleibt, geschieht es leicht, dass man beim Ziehen der Bilanz oft etwas zu gut mit sich selbst umgeht. Auf Dauer bringt dich das jedoch nicht weiter – es verschlimmert deine Situation eher. Wenn du zu wenig lernst oder nicht hart genug arbeitest, weißt du das am allerbesten und musst es dir auch eingestehen, sonst kannst du auch nichts daran ändern.

STATTDESSEN: Halte an deinen Prinzipien fest und sei ehrlich zu dir selbst. Schlussendlich wirst du nur so an deinen Fehlern arbeiten können und zum Erfolg kommen.

Oft genügt eben schon eine kleine Veränderung der Einstellung, um zufriedener, optimistischer und damit auch erfolgreicher zu werden.