Berufliche Fort- und Weiterbildung als Idee der Weiterbildungsberufe

Die ursprüngliche Idee, dem Menschen eine Bildung zu garantieren, die ihn ein Leben lang prägt, geht auf Giovanni Amos Comenio (1592-1670), der als Vater der Pädagogik gilt, zurück, der den Begriff der lebenslangen Bildung in einem Satz zusammenfasst: „Jeder soll in allem ganz erzogen werden“. Bildung wird für Comenius als ein Lernprozess verstanden, der in jungen Jahren beginnt und sich bis ins Erwachsenen- und Alter fortsetzt, da der Mensch in jeder Lebensphase das Bedürfnis verspürt, sich weiterzuentwickeln. Der Gedanke des Comenius wird zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert von der bürgerlichen Klasse aufgegriffen, wonach Bildung “für alle” ist, aber in Wirklichkeit noch nicht auf alle Gesellschaftsschichten ausgedehnt wurde, da untere Klassen meist von der Bildung ausgeschlossen wurden.

Warum und wann ist eine berufliche Fort- und Weiterbildung oder eine duale Weiterbildung sinnvoll?

In nahezu allen Unternehmen und Branchen ist eine berufliche Fort- und Weiterbildung in den Weiterbildungsberufen für Mitarbeiter schon lange Zeit Pflicht. Manches Wissen der Weiterbildungsberufe veraltet einfach zu schnell und es kommt ständig Neues hinzu. Wer also seine beruflichen Chancen optimal nutzen möchte, kommt um ein zusätzliches Lernengagement und eine bewusste Auswahl der richtigen Ausbildungsmöglichkeiten (wie z. B. duale Weiterbildung) nicht herum. Hierzulande gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für Weiterbildungsberufe.

Welche Möglichkeiten gibt es für Weiterbildungsberufe?

Anstatt sich also auf berufliche Entwicklungsmöglichkeiten wie die berufliche Fort- und Weiterbildung zu beschränken, können Mitarbeiter auch andere Aspekte im Auge behalten, wie zum Beispiel:

Wir sprechen übrigens bewusst von allgemeiner Weiterbildung. Denn: Eine ausreichende Weiterbildung trägt auch zur persönlichen Entwicklung und zum Ausbau persönlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten bei. Dieses Wachstum ist auch förderlich für die Karriereentwicklung, allerdings nur indirekt. Der eigentliche Fokus liegt woanders. Daher können sich Mitarbeiter nicht nur auf berufliche Entwicklungsmöglichkeiten der berufliche Fort und Weiterbildung in den Weiterbildungsberufe beschränken, sondern sich auch auf andere Aspekte konzentrieren, wie zum Beispiel:

  • Bringt mich eine Weiterbildung in einem der Weiterbildungsberufe meinen persönlichen Zielen näher?
  • Entspricht die Ausbildung oder eine duale Weiterbildung meinen Interessen und Wünschen?
  • Hat das Training einen positiven Einfluss auf meine berufliche und persönliche Entwicklung?
  • Bietet mir Weiterbildung eine Möglichkeit für einen Jobwechsel oder eine Neupositionierung?

Studium oder duale Weiterbildung?

Wenn man Weiterbildung hört, dann denken die meisten zuerst an ein Art berufsbegleitendes Studium. Allerdings verhindern die Kosten und der Aufwand die reale Aufnahme an einem Studium. Es gibt aber auch Möglichkeiten zur Weiterbildung außerhalb des Lernens. Dazu gehört etwa die Duale Weiterbildung. Diese ist in der Regel kürzer und billiger. Diese müssen jedoch nicht alle direkt mit einer Zertifizierung und einem formalen Abschluss enden. Nicht jeder Abschluss wird von jeder Branche anerkannt.

Daher müssen die Mitarbeiter individuell entscheiden und bewerten, ob sich eine Weiterbildung oder eine Duale Weiterbildung lohnt. Folgende alternative Ausbildungsmöglichkeiten werden jedoch allgemein akzeptiert und anerkannt:

IHK-Seminare

Die vielleicht bekannteste Alternative ist die Aus- und Weiterbildung der IHK, die in Deutschland in fast allen Branchen anerkannt wird und vor allem in handwerklichen und technischen Berufen von hoher Bedeutung ist. Einer der Gründe ist die ständige Betonung der beruflichen Praxis, die es den Mitarbeitern ermöglicht, das Gelernte schnell anzuwenden.

Interne Weiterbildungsmöglichkeiten

Die betriebliche Ausbildung wird von Arbeitgebern sehr geschätzt. Wenn du als Mitarbeiter dauerhaft im Unternehmen bleiben möchtest, können diese Auffrischungskurse für dich eine gute Wahl sein. Wenn du jedoch überlegst, den Arbeitgeber zu wechseln – oder sich diese Option offenhalten möchtest – solltest du sich gleichzeitig über andere Ausbildungsmöglichkeiten informieren.

Online vs. Präsenz

Im Gegensatz zum Online-Studium findet der Unterricht „vor Ort“ an einer normalen Universität oder Hochschule statt. Der Präsenzunterricht zeichnet sich durch die gleichzeitige räumliche Präsenz des Lehrenden und des Lernenden aus. Umgekehrt das Fernstudium, bei dem Lehrende, Studierende und Lehrmittel räumlich voneinander getrennt sind.

Ein weiteres wesentliches Merkmal des sogenannten Frontalunterrichts ist der persönliche Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden. Die Lehre findet an der Universität oder in einer Hochschule der jeweiligen Bildungseinrichtung statt, die die unterschiedlichen Umgebungen bereitstellt: Klassenzimmer, Seminarräume, Bibliotheken, Einzel- und Gruppenarbeitsräume oder Lesesäle, Mensen (für informelle Gespräche) und Verwaltungsräume für die Organisationszwecke. Außerdem werden grundlegende Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt. Für eine breitere Literatur müssen die Studierenden jedoch oft selbst in Bibliotheken recherchieren.

Unter Berücksichtigung der eingangs definierten Terminologie werden nun die Vor- und Nachteile des Onlinestudiums und des Präsenzstudiums aus studentischer Sicht untersucht. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass der Fokus in dieser Ausarbeitung nicht auf reinen Online- oder Präsenzveranstaltungen liegt, da universitäre Strukturen häufig Blended Learning beinhalten. Dies wird weiter unten genauer besprochen.

Im Vergleich

Wie bereits erwähnt, ist das Präsenzstudium eine traditionelle Studienform. Ein wesentliches Merkmal ist die physische Präsenz von Lehrenden und Studierenden, die sich zu festen Tagen und Zeiten zu universitären Veranstaltungen treffen, oft auch an festen Orten. Einer der großen Vorteile besteht darin, dass Informationen von Angesicht zu Angesicht ausgetauscht werden können. Während und nach den Veranstaltungen gibt es Raum für Diskussionen, Fragen und Anregungen. Konferenzen, Seminare und Workshops werden oft interaktiv gestaltet, beispielsweise durch die (gemeinsame) Entwicklung von Präsentationen und Gruppenarbeitsphasen.

Präsenzstudium – zumindest in der heutigen Welt – schließt Lernformen nicht von der Vermischung aus. Denn an vielen traditionellen Universitäten sind Blended-Learning-Modelle bereits akzeptiert. Blended Learning ist zum Beispiel auch an der Universität Hamburg vertreten. Die Online-Plattform EduCommSy verfügt für jede Veranstaltung über einen passwortgeschützten virtuellen Raum. Einerseits können die Studierenden Lehrmaterial, aber auch fertige Arbeiten, Präsentationen etc. herunterladen, die für alle Teilnehmer sichtbar und zugänglich sind.

Ein Nachteil des Präsenzunterrichts ist, dass es sich bei den von der Lehrkraft heruntergeladenen Lehrmitteln hauptsächlich um Grundlagentexte oder Informationen zur Lehrveranstaltung, zum Seminar und/oder zur Prüfung handelt. Studierende einer Präsenzuniversität, die sich vertiefende Kenntnisse aneignen möchten, bleiben von der Nutzung der Bibliothek oder Datenbanken für Forschungszwecke weitgehend verschont. Dies unterscheidet sich stark von den Online-Kursen.

Wie der Name „Online-Studium“ bereits vermuten lässt, kennzeichnet dies eine Studienform, die weitgehend online, also in virtuellen Räumen, stattfindet. Zwischen Online-Kursen und der Form des Blended Learning besteht häufig eine starke Verbindung. Deutschlands größte offene Hochschule ist mit rund 85.000 Studierenden auch Deutschlands größte Hochschule, die Fern-Uni in Hagen bietet genau diesen Mix und wirbt mit einer Kombination aus Präsenzlehre und Studium. Dort erhalten Studierende ihre Materialien in Print- oder Online-Ausführung und haben zudem Zugang zu einem virtuellen Lernraum.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, an Präsenzveranstaltungen in den jeweiligen Regionalzentren teilzunehmen. Organisatorische Fragen lassen sich dagegen im „Virtuellen Studienplatz“ auf einfache Weise klären.

Wie finanziere ich mich meine Weiterbildung?

Es gibt verschiedene Förderprogramme, die das Ziel verfolgen, durch finanzielle Unterstützung der Aus- und Weiterbildung mehr Menschen zum lebenslangen Lernen zu ermutigen. Dies geschieht je nach Förderprogramm in Form von Stipendien, Zuschüssen oder Darlehen, die von Weiterbildungsinteressierten oder vom Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer beantragt werden können. Es kommt unter anderem darauf an, wer die Ausbildung bezahlt.

In den meisten Fällen gibt es folgende finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten:

  • Aufstiegs-BAföG
  • Fördermöglichkeiten der Bundesagentur für Arbeit
  • Bildungsscheck
  • Bildungsurlaub
  • Bildungsprämie des Bundes
  • Weitere Fördermöglichkeiten: Informationen über Förderdatenbanken, Stipendien, Kredite und Steuertipps

Fazit

Zahlreiche Umfragen und Statistiken zeigen deutlich, dass Weiterbildung eine wichtige Investition in die Zukunft ist. Gerade in der globalisierten Welt wird es immer wichtiger, technisch fit zu bleiben. Dies garantiert Ihnen beste Jobchancen und ein gutes Gehalt. Allerdings ist zu beachten, dass die Entscheidung für das richtige Training sehr schwer fallen kann. Das Angebot ist riesig und nicht jeder ist genug motiviert, so viel Zeit und Energie für die Weiterbildung zu opfern. Am Ende kann dir niemand die Entscheidung abnehmen. Im Zweifelsfall könnte man aber immer sagen: Ja, es lohnt sich, sich beruflich und persönlich weiterzubilden.