Die Unterschiede der verschiedenen Lernmethoden sind erheblich – manche brauchen Hörbücher, andere kurze Lernfilme, wieder andere bevorzugen die „learning by doing“-Variante. Wer weiß, was für ein Lerntyp er ist, kann sich eine Menge Arbeit und Mühe ersparen. Wenn du erst einmal herausgefunden hast, welche Methode dir am meisten hilft, kannst du dein Lernverhalten daran anpassen und dir somit deinen Lernstoff leichter einprägen.

Der visuelle Lerntyp
Wie der Name schon verrät, lernt der visuelle Typ am besten durch Reize, die seine Augen beanspruchen. Informationen müssen für ihn optisch ansprechend aufbereitet sein. Viele Bilder, Grafiken und Skizzen sind beim Lernen hier sehr hilfreich. Der visuelle Lerntyp sollte bei Vorlesungen auf jeden Fall mitschreiben und in seine Notizen Zeichnungen und farbliche Hervorhebungen verwenden. Auf diese Art gelingt es ihm leichter, das Gehörte zu verarbeiten und einzuprägen.

Der auditive Lerntyp
Dieser Typ hat am wenigsten Probleme in Vorlesungen. Er saugt das Gehörte quasi durch die Ohren auf. Für ihn ist es leichter, einem Vortragenden zuzuhören, als das Buch zur Vorlesung durchzupauken. Meist mögen auditive Lerntypen keine Hintergrundgeräusche wie Musik, denn diese lenkt sie leicht beim Lernen ab. Häufig führen sie jedoch auch „Selbstgespräche“ beim Lernen – sie lesen sich den Stoff sozusagen selbst vor, um ihn besser einzuprägen.

Der motorische Lerntyp
Für den motorischen Lerntyp ist es wichtig, am Lernprozess aktiv beteiligt zu sein und selbstständig Erfahrungen zu sammeln. Besonders durch Experimente oder Gruppenaktivitäten lernt er am besten. Zudem ist es förderlich, wenn er während des Lernens immer in Bewegung bleibt.

Der kommunikative Lerntyp
Der kommunikative Lerntyp kann sich Themen am besten im Gespräch oder in einer Diskussion mit Gleichgesinnten aneignen. Er braucht den sprachlichen Austausch mit Kommilitonen oder anderen Gesprächspartnern. Am besten ist es, wenn er dabei sowohl die Position des Fragenden, als auch des Erklärenden, einnimmt. Lerngruppen, Diskussionen, Dialoge und Frage-Antwort-Spiele sind bei diesem Lerner am hilfreichsten.

Natürlich ist man nicht zu 100% ein Lerntyp. Am effektivsten ist es, die verschiedenen Lernmethoden miteinander zu verknüpfen und so mehrere Sinne gleichzeitig zu reizen. Finde einfach heraus, welcher deiner Sinne dir am stärksten beim Lernen hilft und beanspruche diesen dann mehr als die anderen, aber nicht ausschließlich.