Ein Lächeln öffnet fast jede Tür – vor allem zwischen zwei Menschen. Im Beruf und im Studium kann es für dich also äußerst positiv sein, wenn du öfter einmal lächelst. Das wirkt sympathisch auf deinen Gegenüber und wird dir besonders beim Vorstellungsgespräch von Nutzen sein.

Doch auch generell ist es so, dass lächelnde Menschen positiver wahrgenommen werden. Ihnen werden fast alle positiven Eigenschaften zugeordnet und das schaffen sie nur, indem sie die Mundwinkel nach oben ziehen. Es kann also so einfach sein, wenn du nur möchtest. Heute schauen wir uns an, wie dein Lächeln auf Andere wirken kann, wie du dafür sorgst, besser wahrgenommen zu werden und wie du dein Lächeln für dich arbeiten lassen kannst.

Wie wirken lächelnde Menschen?

Geht durch die Stadt. Schau dir an, wer lächelt und wer nicht. Wer wirkt sympathisch? Wer nahbarer? Mit wem würdest du gerne ins Gespräch kommen? Meistens sind es doch die Menschen, die ein Lächeln oder gar Lachen auf den Lippen haben, die interessant wirken. Sie wirken ehrlicher als Andere, sorgen dafür, dass man sie näher an sich heranlassen möchte und ihnen vielleicht etwas erzählen mag.

Diejenigen, die nicht Lächeln, nimmst du vielleicht gar nicht wahr, weil es oftmals die Mehrheit der Menschen auf der Straße ist. Sie gehen ihren Weg, gucken teilweise sogar etwas grimmig, weil sie keinesfalls angesprochen werden wollen und das werden sie dann auch nicht.

Doch wenn du Kontakt zu Menschen suchst oder gar mit einem Lächeln neue Türen öffnen willst, solltest du das ganz geschickt einsetzen.

Lächeln und die Welt verändert sich

Wer sympathisch wirken möchte, kann zur einfachsten Waffe der Menschheit greifen: Einem Lächeln. Natürlich sollte es authentisch wirken, nicht aufgesetzt. Lächelnde Menschen wirken generell offener auf Andere. Ihnen wird nachgesagt, dass sie intelligent sind und authentischer herüberkommen. Sie werden generell so eingeschätzt, dass sie nicht über Andere urteilen und ein wirkliches Interesse an Gesprächen des Gegenübers zeigen, wenn sie während des Gesprächs immer einmal wieder lächeln. Sie wirken wirken dadurch ehrlicher, aufrichtig und korrekt.

Doch Vorsicht: Niemand lächelt die ganze Zeit. Eine Person, die ständig lacht oder lächelt, wirkt irgendwann nicht mehr authentisch. Setze also dein Lächeln nur dann ein, wenn es passt. Dabei solltest du ganz genau darauf achten, welches Gesprächsthema dein Gegenüber anspricht, denn wenn etwas nicht zum Lachen oder Lächeln ist, solltest du es auch nicht tun.

Aufmerksamkeit ist hier das A und O, damit es nicht zu seltsamen Situationen kommt. Und denk dran: Niemand kann immer Lächeln und gute Laune haben. Es ist völlig in Ordnung, nicht jeden Tag zu Lächeln, wenn einem nicht danach ist. Authentizität spielt auch hier wieder eine große Rolle. Wenn das Lächeln nämlich nicht von Herzen kommt, merkt das der Gegenüber auch und schon wirkst du schnell nicht mehr so positiv. Also verbieg dich nicht und zeig offen das, was du empfindest.

Zudem solltest du auf eine positive Körpersprache achten, wenn du lächelst. Das verstärkt den Effekt noch einmal zusätzlich. Achte also darauf, dass du deine Arme nicht verschränkst, Augenkontakt behältst und dich der Person zuwendest, mit der du sprichst. Genauso kann es auch helfen, die Stimmlage anzupassen und sich dem Gegenüber einfühlsam zu sein.

Das Lächeln für Dich einsetzen

All diese Punkte können dir wunderbar helfen, wenn du gestresst seid, einen wichtigen Termin hast und positiv wirken willst. Im Vorstellungsgespräch ist das Lächeln deine beste Waffe. Es wirkt entwaffnend, sympathisch und clever. Diese Eigenschaften kannst du dir zu Gute kommen lassen.

Mit ihm ziehst du die Menschen in deinen Bann und musst nicht einmal großartig etwas dafür tun. Lächeln ist das Einfachste auf der Welt und so solltest du es oft in bestimmten Situationen einsetzen.

Das klassische Beispiel ist das Vorstellungsgespräch, in das du offen und ehrlich hineingehst, richtiges Interesse zeigst, Fragen stellst und immer wieder nett lächelst. So wird das Eis sehr schnell gebrochen.

Trotzdem solltest du natürlich darauf achten, dass es auch geografische und kulturelle Unterschiede gibt. In manchen Ländern werden lächelnde Menschen auch als dumm angesehen. So zum Beispiel in Russland. Dort wirst du als gebildeter angesehen, wenn du nicht lächelst. Auch in Frankreich und im Iran wird ein Lächeln als Schwäche ausgelegt. So sind angeblich Menschen, die lächeln, sich nicht über ihre Zukunft gewiss und versuchen dies mit einem Lächeln zu überspielen. Es kommt also immer drauf an, wo du dich befindest, aber im Normalfall ist ein Lächeln mehr wert als 1000 Worte.