Das ideale Bewerbungsgespräch – Teil 1: Die richtige Vorbereitung

In unserer dreiteiligen Reihe „Das ideale Bewerbungsgespräch“ zeigen wir dir, welche Aspekte du bei der Vorbereitung, und schließlich auch im Gespräch selbst, beachten solltest, um deine Chancen auf deinen Traumjob zu erhöhen. Im heutigen ersten Teil geht es darum, wie du dich optimal auf die Fragen deines zukünftigen Arbeitgebers vorbereiten kannst.

Was deinen Chef interessiert im Bewerbungsgespräch

  • Was hast du für einen Charakter? Passt du in das Unternehmen?
  • Erfüllst du die nötigen Anforderungen (Stressresistenz, Flexibilität, Durchsetzungsvermögen, etc.)?
  • Was erwartest du von dem Job? Inwieweit hast du dir darüber schon Gedanken gemacht? Warum hast du dich beworben?
  • Welche Fachkenntnisse und Erfahrungen hast du?
  • Wie vereinbarst du Privates und Berufliches? Käme ein Umzug/Auslandsaufenthalt in Frage?
  • Klärung der Lücken/Unverständlichkeiten im Lebenslauf

Was du vorher schon über das Unternehmen wissen solltest

  • Wie ist das Unternehmen strukturiert? Gibt es Mutter- oder Tochterfirmen (Standorte)?
  • Was ist die Produktpalette?
  • Was sind die größten Konkurrenten des Unternehmens?
  • Expandiert das Unternehmen?
  • Welches Image hat die Firma (Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, Presse)?
  • Was ist die Firmenphilosophie? Wie ist die Einstellung zu Charity, Umweltschutz, etc.?

Kenne deine Stärken & Schwächen

Es gibt Fragen, die in fast jedem Bewerbungsgespräch gestellt werden. Darunter fällt auch die nach deinen Stärken und Schwächen. Umso wichtiger ist es, sich auf diese Frage gut vorzubereiten, denn aus dem Stehgreif fällt einem oft nur irgendeine Floskel ein.
Gleiche deine Stärken mit den Anforderungen für die Stelle ab und belege sie mit konkreten Beispielen, so sorgst du für Glaubwürdigkeit. Bezüglich deiner Schwächen solltest du dir viele Gedanken machen: so etwas wie „perfektionistisch“ oder „zu ehrgeizig“ zieht schon lange nicht mehr. Setze dich lieber mit bisherigen Beurteilungen auseinander. Achte aber darauf, dass die Schwächen sich nicht mit den Anforderungen der Stelle überschneiden. Gib einfach offen kleinere Fehler zu und zeige dich bereit, an ihnen zu arbeiten. Das sorgt für Pluspunkte.

Zeige dich motiviert und loyal

Oft taucht auch die Frage „Warum sollten gerade Sie die Stelle kriegen?“ auf. Diese Chance solltest du nutzen, um alle Stärken und Vorteile, die du dem Unternehmen bringst, noch einmal aufzuzählen. Dabei solltest du darauf achten, dass deine Argumente dicht an der Stellenbeschreibung und dem Aufgabengebiet liegen. Wichtig! Hier ist nicht gefragt, warum für dich die Stelle gut wäre, sondern warum du für die Stelle gut wärst!

Bereite deine Unterlagen vor

Zu einer guten Vorbereitung zählt auch, dass du angeforderte Unterlagen, deine Zeugnisse, die Einladung und am besten auch noch einen Notizblock und einen Stift (beides neutral gehalten – bitte ohne Logo des aktuellen Arbeitgebers!) dabei hast. Leg dir alles rechtzeitig zurecht.

Jetzt wo du dich inhaltlich gut vorbereitet hast, geht es an das passende Outfit, um deine Kompetenzen zu unterstreichen. Mehr dazu demnächst im zweiten Teil „Dress to impress!“.