Wenn du dich auf den sozialen Netzwerken und im Internet umsiehst, wirst du immer wieder über Kurkuma lesen. Gruppen und Foren rund um das Thema Kurkuma Superfood schießen wie Pilze aus der Erde. Wenn du dich bereits ein wenig in das Thema eingelesen hast, wirst du es kaum glauben. Diese golden Knolle soll ja wirklich regelrechte Zauberkräfte haben.

Doch was steckt wirklich dahinter? Liefert Kurkuma Vitamine und Mineralstoffe, die so besonders gesund sind? Wofür verwendet man Kurkuma? Wie kann Kurkuma in den Alltag integriert werden? Mit all diesen Fragen wollen wir uns hier intensiv beschäftigen und dir die Superknolle etwas näher bringen.

Kurkuma Superfood – doch was ist Kurkuma überhaupt?

In Indien und Sri Lanka gehört Kurkuma seit Jahrtausenden zum Alltag. Kurkuma spielt im Ayurveda eine wichtige Rolle. Die gelbe Knolle wird dort als Naturheilmittel und auch in der Küche verwendet. Sie kommt in vielen Formen und Varianten vor. Ob als Pulver, im Getränk oder in einer köstlichen Mahlzeit – Kurkuma muss einfach dabei sein.

Kurkuma gehört in die Familie der Ingwergewächse. Sie stammt ursprünglich aus Asien, wird heute aber bereits auf der ganzen Welt angebaut. Verwendet wird hauptsächlich das Rhizom, also die Wurzel der Pflanze Curcuma longa.

Sowohl im Ayurveda, als auch in der TCM, der Traditionellen Chinesischen Medizin ist Kurkuma Superfood ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil. Auch die westlichen Länder interessieren sich immer mehr und schätzen an Kurkuma Vitamine, Mineralstoffe und viele weiteren gesunde Inhaltsstoffe.

Warum gilt Kurkuma als Superfood? – Kurkuma Vitamine und mehr

Es stecken im Kurkuma Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und noch vieles mehr. Diese gesunden Inhaltsstoffe tragen maßgeblich zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit bei.

Kurkuma liefert Vitamin B1, B2 und Vitamin C. Zudem steckt die gelbe Knolle voll Kalium, Magnesium, Kalzium und Natrium. Der wichtigste Inhaltsstoff, welcher Kurkuma zum Superfood macht, ist Curcumin.

Interessant ist jedoch nicht, welche Inhaltsstoffe Kurkuma enthält, sondern was diese Inhaltsstoffe in unseren Körpern Gutes tun können.

Kurkuma Superfood – Welche Wirkung hat die Superknolle?

Die Eigenschaften von Kurkuma sind gesundheitsfördernd und sollen eine starke, heilende Wirkung haben. Mittlerweile gibt es auch weltweit zahlreiche Studien, welche diese Eigenschaften belegen.

Kurkuma hat eine Cholesterin senkende Wirkung. Die Inhaltsstoffe der goldenen Knolle können das Blut verdünnen und haben eine antidepressive Eigenschaft. Kurkuma ist entzündungshemmend. Die Knolle kann bei kardiovaskuläre Erkrankungen und chronischen Erkrankungen, unter anderem auch Arteriosklerose eingesetzt werden.

Auch die weiteren Wirkungen im Kurkuma sind faszinierend. Kurkuma schützt die Zellen, und hat auch eine gewisse Anti-Aging Wirkung. Kurkuma kann bei vielen Stoffwechselerkrankungen für Erleichterung sorgen. Zudem ist Kurkuma antioxidativ.

Kurkuma wirkt auch gegen Schmerzen. Die schmerzlindernde Wirkung ist ebenfalls auf das enthaltene Curcumin zurückzuführen. Hierfür gibt es einige Studien, die in Japan und Amerika zum Thema Schmerzen bei Arteriosklerose und Kurkuma durchgeführt wurden.

Kurkuma wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und kann sogar bei Erektionsstörungen helfen. Auch gibt es immer wieder Studien, welche die Wirkung von Kurkuma bei Krebs oder Alzheimer erforschen. Gerade in Zeiten von Corona ist es auch interessant, dass Kurkuma auch bei schweren Lungenerkrankungen helfen kann.

Wofür verwendet man Kurkuma und wie?

Wofür verwendet man Kurkuma, diese Frage lässt sich nun einfach beantworten. Bei sämtlichen zuvor erwähnten Krankheiten, kann Kurkuma als Therapie eingesetzt werden. Hier gibt es die unterschiedlichsten Formen, um dem Körper Kurkuma zuzuführen.

Einfach ist es, Kurkuma als Pulver in Kapselform zu schlucken. Wichtig ist, dass du hier auf eine hochwertige Qualität achtest. Du kannst hochwertiges Kurkuma-Pulver auch selbst in Kapseln abfüllen. Hier wird immer empfohlen, Kurkuma gleichzeitig mit Pfeffer einzunehmen, da dadurch die Bioverfügbarkeit verbessert wird. Auch in der ayurvedischen Küche wird Kurkuma immer mit Pfeffer kombiniert.

Kurkuma gibt es auch fertig als Shots. Diese kannst du im Reformhaus und in Apotheken kaufen, aber auch selbst herstellen. Im nächsten Kapitel werden wir dir ein Rezept dazu verraten.

Mit Pulver oder frisch geriebenem Kurkuma wird auch die berühmte Goldene Paste hergestellt. Diese ist im Ayurveda ein Allroundtalent und wird wie es scheint, bei sämtlichen Leiden eingesetzt. Natürlich verraten wir dir auch, wie du diese herstellen kannst.

Als vorbeugende Maßnahme ist es ratsam, Kurkuma Superfood einfach öfter in die Ernährung einzubauen. Kurkuma ist ein tolles Gewürz, welches mit einem super Aroma punktet. Du wirst überrascht sein, wie viele köstliche Gerichte es gibt, welche sich perfekt für eine gesunde Ernährung eignen. Was gibt es auch besseres, als wunderbar zu schlemmen und den Körper dadurch gesund und fit zu halten.

Kurkuma Rezept – Kochideen – Tipps

Wenn du mit der frischen Kurkuma Wurzel arbeitest solltest du nur eines beachten: Die Knolle färbt enorm. Falls du auf deine Kleidung einen Fleck hast, wasch diesen sofort mit Sodawasser aus, ansonst wird dieser für immer in den Textilien haften. In Indien wird auch heute noch Kurkuma zum Färben von Textilien verwendet.

Deine Hände solltest du immer wieder gut waschen, oder du trägst beim Arbeiten mit der Knolle Handschuhe. Falls die Hände bereits gelb eingefärbt sind, kannst du mit Essig, Zitronensaft und einer Bürste mehrmals am Tag kräftig reiben.

Nun aber kommen wir zu den Rezepten, auf die du sicher schon gespannt bist:

Kurkuma Shot

Für den Kurkuma Shot benötigst du lediglich einen Entsafter und die frische Kurkuma Knolle. Für den Shot entsaftest du den Kurkuma pur. Eine Flasche Saft kannst du für eine Woche im Kühlschrank lagern.

Morgens trinkst du etwa 4 cl Kurkuma Saft auf nüchternen Magen. Für eine bessere Bioverfügbarkeit streue am besten eine Prise Pfeffer auf den Shot.

Wenn du generell gerne entsaftest und Smoothies trinkst, baue auch vermehrt Kurkuma in diese Getränke ein.

Goldene Paste

Für die Goldene Paste kannst du Kurkuma Pulver oder frisch geriebenen Kurkuma verwenden. Du benötigst:

150 Gramm Kurkuma, 1 TL Pfeffer schwarz, 1 TL Zimt gemahlen, 1 TL Ingwerpulver, 1 EL Kokosöl, Honig

Vermische alle trockenen Zutaten und rühre diese mit dem Honig an, bis eine dickflüssige Paste entsteht. Diese kannst du für eine Woche im Kühlschrank aufbewahren.

Du kannst dreimal am Tag einen Teelöffel Paste direkt essen. Dies wirkt vorbeugend während der kalten Jahreszeit, stärkt das Immunsystem und schützt die Zellen. Du kannst die Paste auch in deinen Tee oder ein Glas heiße Milch geben. So bereitest du dir eine köstliche Goldene Milch zu.

Ayurveda Eintopf

Weiche eine Tasse Linsen über Nacht ein, wasche sie am nächsten Tag ab und koche sie in Gemüsebrühe weich. Nun kannst du sämtliches Gemüse aus dem Kühlschrank klein schneiden und hinzugeben. Der Eintopf wird nun mit 2 cm frischem Kurkuma oder einem TL Kurkuma-Pulver verfeinert. Runde den Eintopf mit Kokosmilch ab und würze ihn mit den Gewürzen deiner Wahl.

Kurkuma Brot

700 Gramm Mehl nach Wahl, 50 ml Kokosöl, 600 ml Wasser, 1 TL Kokosblütenzucker, 2 TL Hefe, 1/2 TL Pfeffer schwarz, 2 TL Kurkuma frisch oder Pulver, Körner und Nüsse nach Wahl.

Alle Zutaten gut vermischen und für eine Stunde rasten lassen. Noch einmal durchkneten und in einen mit Backpapier ausgelegten Topf geben. Bei 180° Celsius für 80 Minuten backen. Du kannst diese Zutaten auch einfach in den Brotbackautomaten geben.

Fazit:

Kurkuma, egal ob frisch oder Pulver ist ein spannendes Gewürz, welches viel für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden machen kann.
Die Rezepte geben dir nur eine kleine Idee, wie du Kurkuma vermehrt in deinen Alltag einbauen kannst. Taste dich einfach vorsichtig heran. Würze deine Suppen, Saucen und Eintöpfe mit Kurkuma und füge die gute Knolle auch deinen Säften und Smoothies hinzu.
Du wirst schnell bemerken, welche Auswirkungen die asiatische Knolle auch auf dich hat.