Die letzten Prüfungen sind geschafft und nun sind sie endlich da – die Semesterferien. Zu gerne würdest du sie auskosten, vielleicht ein Wochenende irgendwo hinfahren. Die Freude verfliegt aber beim Blick auf dein Konto – denn dort herrscht gähnende Leere. Daran kannst du aber etwas ändern – mit einem Semesterferienjob. Wie du einen Ferienjob finden kannst und was du dabei beachten musst, erfährst du hier.

Die eigenen Voraussetzungen überprüfen

Im Vorfeld solltest du dir überlegen, wie weit dich dein Semesterferienjob einspannen kann. Das ist nicht nur eine Frage der Motivation, denn drei potentielle „Hindernisse“ sind zu beachten:

Sofern du Bafög beziehst, darfst du nicht mehr als 450 Euro monatlich, bzw. 5.400 Euro jährlich hinzuverdienen. Verdienst du mehr, könnte es passieren, dass dein Bafög gekürzt wird. Über 450 Euro hinaus entfällt der Steuerfreibetrag für Studierende und du bist wie ein normaler Arbeiter / Angestellter steuer-, wie auch versicherungspflichtig.

Ein bereits bestehender Nebenjob kann dir auch in die Quere kommen. Denn wenn du bereits dort um die 300 bis 400 Euro verdienst, im Schnitt 30 bis 40 Stunden arbeitest, muss das Arbeits- und Lohnpensum deines parallel ausgeführten Ferienjobs aus den oben genannten Gründen eher gering bleiben.

Zuletzt dürfen auch die Pflichten deines Studiums nicht vernachlässigt werden. Denn Semesterferien sind je nach Studiengang, Studienfach oder fortgeschrittener Studienzeit keine Ferien – sondern eine „Vorlesungsfreie Zeit“. Zwar musst du keine Veranstaltungen besuchen, wie Vorlesungen und Seminare, aber trotzdem Hausarbeiten schreiben oder Labor-Praktika absolvieren.

Mehrgleisige Jobsuche

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Semesterferienjob zu suchen. Am besten ist, wenn du die hier genannten Möglichkeiten miteinander kombinierst. Denn mehr Angebote bedeuten mehr Bewerbungen und mehr Bewerbungen bedeuten eine größere Chance, einen tollen Semesterferienjob zu ergattern.

Eine erste Anlaufstelle ist das Schwarze Brett in der Studierendenverwaltung, der Mensa oder einem anderen Universitätsgebäude. Dort findest du zahlreiche Jobangebote, die du mit deinem Handy / Tablet abfotografierst, oder dir die wichtigsten Informationen wie Kontaktdaten und die Kennziffer des Angebots herausschreibst.

Sofern nur die Kennziffer, nicht aber die Kontaktdaten dabeistehen, musst du hier früh die Jobvermittlung des Studierendenwerks aufsuchen. Dort musst du die Kennziffer entweder anfragen oder in einem Jobordner nachschlagen, um die Kontaktdaten zu erhalten. Generell ist das Angebot des Studierendenwerks eine gute Adresse, um einen Ferienjob zu finden.

Auch Bekannte, Familie und Freunde können eine gute Hilfe sein, einen Ferienjob zu ergattern. So kennen diese entweder jemanden, der für ein oder zwei Monate eine Aushilfe bräuchte oder können dir sogar selbst einen Job geben.

Des Weiteren kannst du auch die üblichen Mittel der Jobsuche nutzen, wie die Jobportale im Internet oder die Stellenanzeigen in den Zeitungen. Auch der Gang zur Agentur für Arbeit oder der Blick auf deren Online-Jobportal kann lohnenswert sein. Manchmal kann auch eine Zeitarbeitsfirma kurzfristig einen Ferienjob vermitteln, du solltest aber im günstigen Fall schon länger dort angemeldet sein.

Typische Ferienjobs

Klar, du möchtest Geld verdienen, aber du solltest auch bei deinem Ferienjob schauen, dass dieser irgendwie zu dir passt. Du solltest ein Grundinteresse bezüglich der Tätigkeiten haben, die du ausführst und idealerweise auch ein paar entsprechende Kompetenzen mitbringen. Perfekt ist es natürlich, wenn der Job zu deinem Studiengang und damit zu deinem zukünftigen Beruf passt.

Wer gerne zupackt, wird als saisonale Aushilfe oder Arbeiter glücklich – ob im Einzelhandel oder auf Festivals und Jahrmärkten. Auch im Tourismus im In- oder Ausland werden oft für kurze Zeit Studierende gesucht – als Reiseführer, Animateure oder Aushilfen im Hotel. Studierende werden auch oft für die Semesterferien gesucht, da fehlende Arbeitskräfte während dieser Zeit ersetzt werden müssen. Auch hier ist das Arbeitsspektrum vielfältig, du kannst im Büro, im Callcenter oder in der Produktion eingesetzt werden.

Semesterferien sind auch oft die Zeit, wo viele Umzüge stattfinden und immer wieder Helfer für ein kleines aber feines Entgelt gesucht werden. Gerade wenn du während der Semesterferien viel zu tun hast für die Uni, ist letzteres eine gute Gelegenheit.

Auch die Universität sucht ab und an gezielt nach Studenten, die in den Semesterferien aushelfen. So nutzen die Universitätsbibliotheken die Semesterferien oft zur Umstrukturierung oder für die Archivarbeit. In dieser Zeit brauchen Sie eine Menge helfender Hände, auch weil viele Angestellte und Aushilfen während der vorlesungsfreien Zeit nicht anwesend sind.

Eine weitere Möglichkeit ist es, nach bezahlten Praktika, welche zu deinem Studiengang und -fach passen, zu suchen. Dafür solltest du dich allerdings auch frühzeitig bewerben, bereits zu Anfang des Semesters. Praktika bieten dir eine tolle Möglichkeit, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und Connections zu knüpfen, was dir dann später den Berufseinstieg auf lange Sicht erleichtern kann.

Eine sorgfältige Vorgehensweise an den Tag legen

Gehe sorgfältig bei der Jobsuche vor. Rufe bei den Unternehmen an oder stell dich (sofern gewünscht) persönlich vor. Lege dem Unternehmen auch immer vollständige Bewerbungsunterlagen (Motivations-Schreiben, Lebenslauf, Abiturzeugnis etc.) vor – auch wenn es nur zwei Monate sind. Das hinterlässt einen guten Eindruck.

Halte dich von unseriösen Jobangeboten fern. Dies ist eine kleine Faustregel für dich: Seriöse Jobangebote haben keine Rechtschreib- und Grammatikfehler, geben genau die Vertragskonditionen an und versprechen dir nicht das Blaue vom Himmel á la: „Du bekommst 10000 Euro im Monat und musst ganz wenig arbeiten!“

Achte auf faire Konditionen beim Arbeitsvertrag. Wichtig ist, dass du mindestens nach Mindestlohn bezahlt wirst, besser ist sogar etwas mehr (ab 10 Euro). Eine Bezahlung unter Mindestlohn ist unseriös und stellt Ausbeutung dar.

Dranbleiben, frühzeitig anfangen und den idealen Ferienjob finden

Achte auf deine Rahmenbedingungen, nutze verschiedene Möglichkeiten der Jobsuche, bedenke deine individuellen Interessen und bleib dabei immer sorgfältig – dann findest du sicher einen tollen Semesterferienjob. Was dir zuletzt noch auf den Weg zu geben ist: Lass dich nicht entmutigen von Absagen. Ein wenig Glück gehört auch immer dazu. Wenn du jedoch gute Chancen haben möchtest, fang am besten frühzeitig vor den Semesterferien mit der Jobsuche an – der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm.