Der Sommer 2020 ist da und mit ihm einige Situationen, die wir sicher alle von irgendwoher kennen: die Großmutter, die Dich auf dem Weg zum Badesee vor einer Blasenentzündung warnt, die du Dir mit nassen Badesachen einfangen kannst. Der Freund, der Dir verschmitzt Angst macht, dass sich das Wasser verfärbt, falls Du in den Pool pinkelst. Der Vater, der Dir einflößt, beim Sommerfest bloß bei der Limonade zu bleiben, da Alkohol bei der Hitze viel schneller wirkt. Sobald die Tage wieder länger werden, tauchen auch sie wieder auf: die berüchtigten Sommermythen. Diese werden Dir sicherlich auch im Sommer 2020 nicht erspart. Deshalb haben wir 10 deutsche Mythen hier für Dich im Fakten Check unter die Lupe genommen, damit Du das nächste Mal ganz genau Bescheid weißt, welche davon wahr sind und mit welchen man Dich einfach nur auf den Arm nehmen will.

Mythos #1: Alkohol wirkt bei Hitze schneller und intensiver

Dieser Mythos ist wahr. Grund dafür ist, dass bei Hitze die Körperzellen weniger Flüssigkeit enthalten, und der Alkohol so konzentrierter ist. Deshalb entfaltet Alkohol Wirkung und auch Gefahren bei Hitze schneller und intensiver. Außerdem erweitert Alkohol, genauso wie Hitze, die Blutgefäße zusätzlich. Dies verringert den Blutdruck und kann zu Kreislaufproblemen und sogar Bewusstlosigkeit führen. Zuletzt entzieht Alkohol dem Körper (zusätzlich zur Hitze) Flüssigkeit, was zu Hitzeschlägen führen kann. Deshalb: Benutze zum Durstlöschen im Sommer 2020 lieber alkoholfreie Getränke oder kenne bei Alkohol Wirkung und spezielle Limits in der Sommerhitze.

Mythos #2: Becken-Pinkler können überführt werden


Dieser Mythos wird von unserem Fakten Check überführt. Normalerweise sieht man Urin im Poolbecken nicht. Das Desinfektionsmittel Chlor, das sich in jedem Schwimmbecken befindet, löst den Urin sofort auf. Außerdem wechseln die meisten Schwimmbäder ihr Wasser regelmäßig aus. Angeblich haben Wissenschaftler aus den USA mittlerweile ein Mittel entwickelt, das ihren Angaben nach von nun an Pool-Pinkler entlarven kann, indem es ihre Hinterlassenschaften grün leuchten lässt. Das funktioniert jedoch nur, wenn im Schwimmbad Schwarzlicht eingeschaltet ist. Aber ob dieser Mythos wahr ist, das ist eine Frage für einen anderen Artikel.

Mythos #3: Teure Sonnenpflegeprodukte schützen besser

Mythos Nummer drei ist und bleibt ein Mythos. Wie die Stiftung Warentest mit ihrem Sonnencreme Vergleich bereits im Jahre 2013 verkündete, und auch im Sommer 2020 wieder bestätigt, schützen günstige Sonnenschutzmittel vom Discounter mindestens so gut wie die teuren Produkte. Selbst die vier billigsten Produkte der Eigenmarken von Lidl, Penny und Rewe, dm und Real haben im Test die Bewertung „sehr gut“ erhalten. Sie schützen genauso gut vor UV-Strahlen und versorgen die Haut ebenso gut mit Feuchtigkeit wie die Produkte der oberen Preisklasse. Dieser Sonnencreme Vergleich ist doch mal eine gute Nachricht für Dein Urlaubsbudget im Sommer 2020!

Mythos #4: Im Schatten wird man auch braun

Dieser Mythos übersteht unseren Fakten Check, denn er ist wahr. Auch im Schatten kann man sich eine schöne Sommerbräune zulegen. Zwar geht das langsamer und hält weniger lang an als das Bräunen in der prallen Sonne, ist dafür aber sehr viel gesünder. Außerhalb der direkten Sonneneinstrahlung braun zu werden bedeutet, dass die schädlichen UV-Strahlen weniger stark auf die Haut prallen und somit das Risiko für Sonnenbrand und Hautkrebs geringer ist. Das klingt doch nach einer guten Alternative für den Sommer 2020, oder? Trotzdem ist Vorsicht geboten: Auch im Schatten können sich vor allem Menschen mit einem hellen Hauttyp einen Sonnenbrand einfangen. Deshalb gilt, trotz Schatten nie das Eincremen zu vergessen!

Mythos #5: Süßes Blut zieht Mücken an

Laut unserem Fakten Check ist an diesem Mythos nichts dran. Zwar haben Mücken in einer Gruppe oft ein „Lieblingsopfer“, der Zuckergehalt des Bluts hat auf die „Attraktivität“ einer Person allerdings keine Wirkung. Wie kannst Du also gegen Mückenstiche vorbeugen? Was auf Mücken anziehend wirkt, ist Körpergeruch und Schweiß, hohe Körpertemperatur, die Blutgruppe 0, Schwangerschaft (da Schwangere mehr atmen und so mehr Kohlendioxid ausstoßen, was Stechmücken anzieht) sowie dunkle Kleidung. Gegen Mückenstiche vorbeugen könntest Du im Sommer 2020 also zum Beispiel mit einer kalten Dusche sowie mit heller, langer Kleidung.

Mythos #6: Nasse Badesachen verursachen Blasenentzündung

Auch wenn nicht die nassen Badesachen selbst, sondern die Bakterien, die in die Blase gelangen, die Blasenentzündung verursachen, ist an diesem Mythos etwas Wahres dran: Durch das Trocknen der nassen Badesachen auf der Haut entsteht Verdunstungskälte, die die Beckenregion und somit auch die Harnröhre auskühlen lässt. So lässt die Abwehrfunktion des Körpers nach und Du kannst dich schlechter gegen die Bakterien wehren. Deshalb sind Blasenentzündungen in der Badesaison keine Seltenheit. Also solltest Du im Sommer 2020 am besten immer nach dem Schwimmen die nassen Badesachen wechseln. Und solltest Du Dir doch einmal eine Blasenentzündung einfangen, dann helfen Dir häufiges Trinken und Leeren der Blase sowie pflanzliche Medikamente aus der Apotheke, die lästige Entzündung schnell wieder loszuwerden.

Mythos #7: Gegen Hitze helfen nur eiskalte Getränke

Auch wenn es intuitiv logisch erscheint, sich an heißen Sommertagen mit einem eiskalten Getränk zu erfrischen und unser Körper bei der Hitze geradezu nach kühlen Flüssigkeiten verlangt, ist dieser Mythos falsch. Kalte Getränke wirken zwar im ersten Moment erfrischend, sind in Wahrheit aber eher kontraproduktiv: Der Körper muss die kalten Getränke nach der Einnahme zunächst auf Körpertemperatur aufwärmen. Dies ist ein Prozess, der Energie kostet, den Kreislauf belastet und Dich zusätzlich ins Schwitzen bringt. Stattdessen orientiere Dich im Sommer 2020 lieber an Südländern, die sich mit heißen Temperaturen auskennen: In arabischen Ländern beispielsweise sind heiße Getränke wie Pfefferminztees oder Ähnliches als Erfrischung seit Jahrhunderten ein Muss.

Mythos #8: Klimaanlage macht krank

Laut dem Fakten Check hat dieser Mythos einen wahren Kern. Wie wir wissen, hat die Klimaanlage Funktion und Zweck, einen Raum abzukühlen. Wenn ein schwitzender Mensch von draußen einen mit Klimaanlage gekühlten Raum betritt, kühlt sich sein Organismus ab, die Durchblutung der Schleimhäute nimmt ab und diese können sich so schlechter vor Bakterien wehren. Zudem neigen Klimaanlagen dazu, nicht nur kalte Luft, sondern auch Krankheitserreger im Raum zu verteilen. Deswegen ist es möglich, sich durch Klimaanlagen eine Erkältung oder einen Infekt einzufangen.

Mythos #9: Ventilatoren kühlen die Luft

Nicht ganz. Ventilatoren kühlen die Luft im Raum nicht ab, sondern lassen sie nur zirkulieren, was auf den Körper jedoch eine kühlende Wirkung hat. Dies geschieht, da der Ventilator Wind erzeugt, und sobald dieser auf die Haut eines Menschen trifft, verdunstet dessen Schweiß besser. Wir sehen also, dass sich im Vergleich zur Klimaanlage Funktion und Wirkungsweise eines Ventilators stark unterscheiden: Die Raumtemperatur kühlen Ventilatoren nämlich im Gegensatz zur Klimaanlage nicht ab.

Mythos #10: Keine dunkle Kleidung im Sommer tragen

Dieser Mythos ist falsch. Obwohl es heißt, dass schwarze Stoffe Hitze angeblich anziehen, ist schwarze Kleidung in Wirklichkeit ein besserer Sonnenschutz als weiße. Dunkler Stoff nimmt die UV-Strahlen zwar auf, reflektiert diese aber besser als helle Kleidung. Genauer gesagt, der Infrarot-Anteil wird von schwarzer Kleidung reflektiert, sodass weniger Strahlung auf den Körper einwirkt und dieser besser vor Sonnenbrand geschützt ist.

Nach diesem Briefing zum Thema „Deutsche Mythen im Sommer“ bist Du perfekt gewappnet für den Sommer 2020!